Ungezügelten Flächenverbrauch stoppen – auch bei uns im Allgäu

24.04.23 –

Die Grünen im Bayerischen Landtag fordern mit einer Gesetzesinitiative eine verbindliche Höchstgrenze beim Flächenverbrauch. Thomas Gehring, MdL, Allgäuer Landtagsabgeordneter „Das ist bitter nötig – Fläche und Boden wachsen schließlich nicht nach.“

(Kempten, Oberallgäu, Lindau) Bayern wird rücksichtlos betoniert, asphaltiert und zugebaut – noch immer. Die Folgen der ausufernden Flächenversiegelung sind massiv: Fruchtbare Böden und Naturräume werden zerstört, die Biodiversität verarmt, Hochwasserereignisse nehmen zu und die Grundwasserpegel sinken. „Wir müssen diesen ungezügelten Flächenfraß stoppen – auch bei uns im Allgäu“, erklärt Thomas Gehring. Die Grünen im Bayerischen Landtag bringen daher am Mittwoch (26. April) einen Gesetzentwurf in die Erste Lesung im Plenum ein und fordern erneut eine verbindliche Höchstgrenze beim Verbrauch von Flächen.

Thomas Gehring: „Allein in den Jahren 2018 bis 2021 hat die Söder-Regierung dabei zugesehen, wie 4770 Hektar Boden mit Industrie- und Gewerbegebieten überbaut wurde. Eine Fläche von 6681 Fußballfeldern – größer als der Ammersee!“ Ein Ende ist weiterhin nicht in Sicht. „Auch bei uns im Allgäu ist dieser Raubbau an der Natur deutlich zu sehen. Der Flächenverbrauch im bayernweiten Vergleich ist hier sogar überdurchschnittlich hoch. Während in den letzten 12 Jahren im bayerischen Durchschnitt der Siedlungs‐ und Verkehrsflächenanteil um rund 11 Prozent gewachsen ist, liegt dieser Wert im Allgäu bei knapp über 14 Prozent. Kein Landkreis in Bayern hatte in dieser Periode einen so hohen Flächenverbrauch wie der Landkreis Oberallgäu. Grund dafür sind große Straßenbaumaßnahmen, wie z.B. die B19 NEU, aber auch zahlreiche neue Gewerbe- und Wohngebiete. Durch den geplanten Ausbau der B12 wird der Flächenverbrauch überdimensional stark ansteigen und wertvolle Fläche unwiederbringlich versiegelt werden.“, so Landtagsvizepräsident Thomas Gehring.
 

Mit dem neuen Gesetzentwurf sollen schrittweise bis 2028 täglich nur noch fünf Hektar der bislang ungenutzten Fläche in Anspruch genommen werden dürfen. „Dieser Zielwert ermöglicht auf der einen Seite den Schutz der Natur und Kulturlandschaft und garantiert auf der anderen Seite die weitere wirtschaftliche Entwicklung Bayerns. Das ist bitter nötig – Fläche und Boden wachsen schließlich nicht nach“, sagt Thomas Gehring, MdL. Neben intelligenter Bauplanung soll ein Handelssystem für Flächenzertifikate den Kommunen helfen, die Flächenziele zu erreichen. Damit könnte Bayern Vorreiter in Deutschland werden. Wie notwendig eine solche Begrenzung ist, verdeutlicht auch die Entwicklung der Einwohnerzahl gegenüber dem Flächenverbrauch: Zwischen 1980 und 2019 nahmen die Siedlungs- und Verkehrsflächen laut Bayerischem Umweltministerium um mehr als 50 Prozent zu. Die Bevölkerung hingegen wuchs nur um rund 20 Prozent.

Terminvorschau

Grüner Mittwoch mit Marlene Schönberger, MdB

Grüner Mittwoch mit Marlene Schönberger, Mitglied des Bundestags, zum Thema: „Stadt gegen Land“. Als Politikwissenschaftlerin hat Marlene Schönberger im Bereich [...]

Mehr

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>